GRÜNE KAFFEEBOHNEN

Gröna kaffebönor hemsida

Grüne Kaffeebohnen enthalten Chlorogensäure

Die Kaffeebohne ist der Samen der Kaffeepflanze und befindet sich in den roten oder lilafarbenen Früchten der Pflanze. Auch wenn es Samen sind, werden sie Bohnen genannt. Das kommt daher, dass sie vom Aussehen her an Bohnen erinnern. Die Früchte, die gern auch als Kaffeekirschen oder Kaffeebeeren betitelt werden, enthalten meistens zwei Kerne, die ihre platten Seiten zueinander gewendet haben.

Die zwei gewöhnlichsten Kaffeesorten heißen Arabica und Robusta. Ungefähr 75-80% des produzierten Kaffees ist Arabica und 20% ist Robusta. Die Kaffeepflanze wächst in einem Gürtel, einem sogenannten Bohnen-oder Kaffeegürtel, in den Tropen, zwischen dem Wendekreis von Krebs und Steinbock. Südamerika ist der größte Exporteur und macht ca. 45% aller Exporte aus. Der meiste Kaffee kommt aus Brasilien.

Die Pflanze wird ca. 5-10 Meter hoch und je älter sie wird, desto weniger Geäst gibt es und desto mehr Blätter und Früchte trägt sie. Die Bäume werden in Reihen angepflanzt, wo sie viel Platz zwischen einander haben. Ein Teil der Bauern pflanzen Obstbäume rund herum oder Kaffeebäume an Hängen an. Dann erfordert es besondere Bedingungen, damit sie gedeihen. Für die Sorte Arabica ist eine Temperatur von 15-24 Grad und für Robusta 24-30 Grad ideal, sowie ca.15-30 cm Regen pro Jahr. Viel Regen wird vor allem am Anfang der Saison gebraucht, wenn die Früchte noch reifen. Je reifer sie werden, desto weniger Regen wird benötigt.

Wenn die Früchte reif sind, werden sie fast immer von Hand gepflückt. Das geschieht durch ein so genanntes selektives Pflücken, bei dem nur reife Früchte gepflückt werden. Eine andere Variante ist das ”Strip-picking”, bei dem alle Früchte an einem Ast auf einmal entnommen werden. Danach gibt es zwei verschiedene Verarbeitungsmethoden. Die eine ist ein feuchter Prozess, in dem das Fruchtfleisch von den Samen getrennt wird und anschließend ca. zwei Tage lang fermentiert und in Wasser eingeweicht wird. Fruchtfleisch und klebrige Reste werden somit abgelöst, die eventuell noch an den Samen zu finden sind. Der andere Prozess ist eher trocken. Äste und andere Fremdkörper werden von den Früchten getrennt, die dann 2-3 Wochen lang in der Sonne zum Trocknen ausgebreitet werden.

Die Kaffeebohnen sind grün, bevor sie geröstet werden und dann eine dunkelbraune Farbe annehmen. Diese grünen Kaffeebohnen enthalten viel Chlorogensäure.